Alle Artikel zu:

Technologie

Die türkische Schülerin Alara Güler. (Screenshot)

Türkische Schülerin erhält Auszeichnung bei Roboter-Wettbewerb

Bei einem internationalen Technologiewettbewerb in Taiwan hat die türkische Schülerin Alara Güler den zweiten Platz belegt. Sie hat einen neuartigen Agrar-Roboter erfunden.

Die Co-Founder Bahar Baziki und Ismail Kemal Çiftçioğlu im Reality Arts Studio in Istanbul. (Foto: DTN)

Türkische Computer-Spezialisten stoßen in die Weltspitze vor

Ein türkisches Virtual Reality Start-Up will Global Player in der Gaming-Branche werden.

Samsung: Grenzen der Akku-Technik sind erreicht

Gefahren, die von Akkus ausgehen, wurden bisher völlig unterschätzt. Die Forschung nach neuen Speichermedien bietet daher vor allem Start-ups die Chance, sich auf dem technologischen Markt zu etablieren.

Das neue iPhone 7: Apple schafft den Kopfhörer-Anschluss ab

Die neuen iPhone-Modelle sind wasserdicht - und ohne Kopfhöreranschluss. Nutzer müssen künftig einen kabellosen Kopfhörer oder den sogenannten Lightning-Anschluss benutzen. Die neue Apple Watch 2 verfügt über GPS.

Eine Skizze eines Hyperloops. (Foto: Flickr/ by Sam Churchill CC BY 2.0)

Russland plant Hyperloop-Strecke zwischen Moskau und Sankt Petersburg

Die russische Eisenbahn arbeitet mit dem US-Unternehmen Hyperloop One an einer eigenen Hyperloop-Strecke. Die Hochgeschwindigkeits-Transport-Technologie soll zunächst den Güterverkehr zwischen Moskau und Sankt Petersburg beschleunigen. Langfristig sollen dadurch weitere Gebiete im entlegenen Osten und Süden des Landes besser erschlossen werden.

Hackerangriffe auf Autos oder Flugzeuge sind nach Ansicht des Das Bundesamt für IT-Sicherheit nur noch eine Frage der Zeit. (Foto: Flickr/ Google Keep note art by @sage_solar CC BY 2.0)

Deutsche Behörde warnt vor Hacker-Angriffen auf Autos und Flugzeuge

Das Bundesamt für IT-Sicherheit warnt vor zunehmender Sicherheitsgefährdung durch Hackerangriffe. Flugzeuge und Autos könnten demnach leichter manipuliert werden als Atomkraftwerke. Gleichzeitig häufen sich die Cyber-Angriffe auf deutsche Industriebetriebe und verursachen durch Datendiebstahl oder Sabotage jährlich Schäden von 22,4 Milliarden Euro.

Leuchtioden zeigen quasi sofort auf der Haut die Sauerstoffsättigung im Blut an. (Foto: Takao Someya, School of Engineering, The University of Tokyo)

Elektronische Haut macht Hand zum Display

Neben Kleidung wird auch der Körper immer öfter zum Experimentierfeld für digitale Ideen. Wissenschaftler der University of Tokyo haben eine künstliche Haut entwickelt, die die menschliche Hand zum Display machen kann.

Whatsapp kündigt Verschlüsselung seiner Dienste an

Whatsapp will künftig seine Dienste verschlüsseln. Aktuell sind alle Nachrichten leicht zu hacken. Das Unternehmen ist nun besorgt, dass die Nutzer das Vertrauen verlieren könnten.

Die Übertragung durch Licht macht möglich, mit einer Lampe im Zimmer auch den Internet-Empfang anzuschalten. (Foto: Boston University)

Lifi-Internet: Hundertmal schneller als W-LAN

Eine neue Technologie zur Daten-Übertragung mit Licht soll künftig das W-LAN ersetzen. Mit einem Mikro-Chip kann jede gängige Zimmerlampe zum Internet-Sender werden, der große Datenmengen durch ultraschnelles Flackern überträgt. Die Technik soll dabei hundertmal schneller sein als der aktuelle W-LAN-Standard.

Apple bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. (Foto: Flickr/Buttons by Kārlis Dambrāns CC BY 2.0)

Das Ende eines Hypes: Apple kürzt erstmals iPhone-Produktion

Apple wird im laufenden Jahr voraussichtlich 20 Millionen iPhones weniger verkaufen als erwartet. Die Credit Suisse sagt ein schwaches Weihnachtsgeschäft voraus und bestätigt Analysten, die mit dem Ende des Hypes rechnen. Apple habe demnach bereits seine Bestellungen bei den Zulieferern zurückgefahren.

Die Schallwellen erzeugen ein akustisches Hologramm, auf dem die Objekte schweben. (Screenshot)

Schallwellen lassen Gegenstände schweben

Britische Forscher haben eine Maschine entwickelt, die Dinge auf Schallwellen schweben lässt. 64 Mini-Lautsprecher bilden dazu eine Art Klangfeld, auf dem Objekte in der Luft dreidimensional gesteuert werden können. Da Schallwellen auch durch Gewebe dringen, könnte so etwa Medizin ohne chirurgische Eingriffe durch den Körper bewegt werden.

Das Gel aus organischem Material macht es möglich, das bisher ungenutzte blaue Lichtspektrum zu „ernten“. (Foto: Peter Morenus/UConn Photo)

Pflanzen-Gel verdoppelt die Effizienz von Solarzellen

Ein organisches Gel kann die Effizienz von herkömmlichen Solarmodulen verdoppeln. Es enthält eine Mischung aus biologischen Materialien, um das Sonnenlicht zu sammeln. So lässt sich ein viel größerer Teils des Lichtspektrums in Strom umwandeln als bisher.

Champignons eignen sich wegen ihrer porösen Oberfläche und dem Kaliumgehalt hervorragend für die Akku-Herstellung. (Foto: Flickr/champignons by rrattuss CC BY 2.0)

Biotechnik: Pilze verlängern Laufzeit von Lithium-Ionen-Akkus

Der gemeine Champignon kann die Laufzeit und Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus erheblich verlängern. Die günstigen Pilze können das bisher aufwendig gewonnene synthetische Material Graphen ersetzen. Die Leistung der Pilz-Akkus werde dadurch mit der Zeit immer besser, statt nachzulassen.

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet die IAA 2013. (Foto: Flickr/Rafael Schimanski/CC by nd 2.0)

Systemkrise: Volkswagen-Affäre ist nur die Spitze des Eisberges

Deutschlands Wirtschaft wird auf die Probe gestellt. Eine der wichtigsten Branchen des Landes, die Automobilbranche gerät ins Wanken. Das System hat sich selbst überlebt.

Volkswagen hat seit den 1950er Jahren eine Reihe von Besonderheiten, die das Unternehmen von anderen Autoherstellern unterscheiden. (Foto: Flickr/ (ô_ô) VW com chave tetra by Ana_Cotta CC BY 2.0)

Das falsche System: Volkswagen-Krise ist gefährlich für ganz Deutschland

Die Krise bei Volkswagen könnte schon bald Auswirkungen auf ganz Deutschland haben: Noch nie war die wichtigste Branche derart unter Druck. Das Problem: Der Betrug ist nur die Spitze des Eisbergs. Es geht um ein System, das sich überlebt hat - sowohl personell als auch technisch. Die Deutschland AG steht vor der Zerschlagung.

Roboter werden nicht mehr nur für die Industrie entwickelt, aber Haushaltsaufgaben wie Wäsche zu sortieren und zu falten sind für Maschinen hochkomplexe Tätigkeiten. (Screenshot)

Europäische Forscher entwickeln Roboter für Arbeit im Haushalt

Die Entwicklung von Haushaltsrobotern schreitet schnell voran. Ein europäisches Projekt hat einen Androiden entwickelt, der Wäsche erkennt und zusammenlegt. Diese Tätigkeit ist für eine Maschine hochkomplex und heute noch relativ langsam. Doch Wissenschaftler erwarten Durchbrüche in den nächsten Jahren.

Bluetooth ist überall. Handys und Smartphones können Daten per Bluetooth an andere Geräte übertragen oder sich an Lautsprecher, Kopfhörer und Smartwatches koppeln. (Foto: Flickr/ Bluetooth Speakers by Maurizio Pesce CC BY 2.0)

Neue drahtlose Übertragungstechnologie soll Bluetooth ersetzen

Forscher der University of California in San Diego entwickelten eine neue Technologie zur drahtlosen Datenübertragung am menschlichen Körper. Speziell geht es darum magnetische Felder zur Kommunikation zu verwenden und dabei den Energieverbrauch kleiner tragbarer Geräte drastisch zu senken.

Forscher simulieren die Auslöser einer Reisekrankheit, nachdem die Probanden elektrische Impulse über die Kopfhaut empfangen haben (Foto: Screenshot)

Elektrische Impulse gegen Reisekrankheit

Forscher haben ein Mittel gegen die Reisekrankheit gefunden. Betroffene können vor Reiseantritt einen elektrischen Impuls über die Kopfhaut empfangen, der Übelkeit und andere Symptome verhindert. Die Impulse sollen über Kopfhörer am Smartphone übertragen werden.

Röntgengerät macht Blick durch Wände möglich

Australische Wissenschaftler haben ein Gerät entwickelt, das durch Wände hindurch sieht. Mittels elektromagnetischer Wellen kann die Technologie menschliche Körper hinter Stein und Beton erkennen. So sollen Katastrophenhelfer Verschüttete etwa bei Erdbeben schneller finden und retten.

Ofen-Technologie der Zukunft: Backen mit Ultraschall

Bäckereien könnten ihre Brötchen künftig mithilfe von Ultraschall backen. Ein mit Schallwellen erzeugtes Aerosol aus Wasser, soll zu deutlich höheren Produktqualitäten führen. Die Technologie könnte beim Kühl- und Gärprozess Energie, Zeit und Kosten sparen.