Alle Artikel zu:

Thilo Sarrazin

Sevim Dağdelen und Ulla Jelpke: Bundesregierung muss Rassismus endlich wirksam bekämpfen

Der Europarat hat Deutschland zu mehr Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit angemahnt. Nach Ansicht von Sevim Dağdelen und Ulla Jelpke (Die Linke) geschah dies völlig zu Recht. Hierzulande herrsche nicht nur ein Klima der Ignoranz. Vielfach werde dem Rassismus aktiv Vorschub geleistet.

Arne Ulbricht: Thilo Sarrazin irrt gewaltig

In „Lehrer: Traumberuf oder Horrorjob?“ berichtet der Autor Arne Ulbricht Kurioses, Unterhaltsames, aber auch Überraschendes aus seinem Alltag als Lehrer. Zu seiner Laufbahn gehören natürlich auch Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Anders als Thilo Sarrazin reduziert er seine Mitmenschen allerdings nicht auf blanke Statistiken. Auch deshalb hat er für ihn in seinem Buch eine direkte Antwort parat. Selbst anfangs noch von Vorurteilen beherrscht, lernt er schnell: Der persönliche Kontakt ist entscheidend. Ihm wird aber auch bewusst: Wenn niemand etwas anpackt, ändert sich nichts.

Deutsch-Türken kehren SPD den Rücken

Die SPD betrachtet die Deutsch-Türken nicht als ihre Kernzielgruppe und hat es im Wahlkampf abgelehnt, um die Deutsch-Türken zu werben. Offenbar spürt die Partei: Die Türken in Deutschland, einst eine sozialdemokratische Bastion, wenden sich von der SPD ab. Seit der Sarrazin-Thesen eigentlich wenig verwunderlich.

Migranten bei der Bundeswehr: Karrieresprungbrett in Uniform – wenn auch mit Haken

Ihren Glauben dürfen Deutsch-Türken bei der Bundeswehr frei leben. Einschränkungen gibt es hier nur beim Tragen eines Kopftuchs. Wie ihren Kameraden, stehen den jungen Leuten sonst alle Türen offen. Das breite Bildungsangebot der Truppe wird genutzt. Ganz ohne Gegenleistungen und Einschränkungen geht es allerdings nicht.

Klaus J. Bade: Sarrazins Thesen bedienen den Kultur-Rassismus

Bei seiner Buchvorstellung in Berlin hat der Migrationsforscher Klaus J. Bade gesagt, dass sich der Kultur-Rassismus in Deutschland immer weiter ausbreite. Diese Entwicklung halte er für gefährlich. Er wünsche sich mutige Politiker, die positive Botschaften an die Bevölkerung aussenden.

Klaus J. Bade: Integrationspolitik muss als Gesellschaftspolitik für alle verstanden werden

Der Berliner Migrationsforscher Klaus J. Bade ist der Ansicht, dass man die Chance für eine konstruktive Integrationsdebatte in den Jahren 2010/11 verpasst habe. Stattdessen wurde eine Debatte über „Islamkritik“ geführt, bei der es eine Verbindung zwischen Wortgewalt und Tatgewalt gab. „Islamkritik“ sei oft ein Deckmantel für Kulturrassismus.

Rückzug und Neustart von Klaus J. Bade: Es war der richtige Zeitpunkt

Klaus J. Bade ist zum 1. Juli 2012 turnusgemäß als Vorsitzender des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration abgetreten. Der Gründungsvorsitzende ist aber auch ganz aus dem Sachverständigenrat ausgeschieden. Doch sogleich meldet er sich zurück – pointierter und schärfer im Tonfall. Im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten gibt der renommierte Migrations- und Integrationsforscher keinen aalglatten Rückblick. Und auch in Zukunft wird es Wortmeldungen von ihm geben, „die einigen Zeitgenossen nicht gefallen werden“.

Gauck: Deutsche reagieren allergisch auf Fremdheit

Die Aussage, dass der Islam ein Teil Deutschlands ist, wird es unter Präsident Gauck nicht geben. „Ein Problem der Wortwahl“, nennt Gauck den Wulff-Sager. Fremdheit und Distanziertheit zu übersehen sei nämlich ein großer Fehler.

Rassismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

„Widerwärtig“: Die Psychologin und Autorin Lale Akgün sowie der Chefredakteur der Internetplattform Migazin, Ekrem Şenol, rätseln im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten über die Motive der rechtsradikalen Mörder.

İlkin Özışık (SPD) zur Landtagswahl Berlin: „Meine Partei hat ein Kommunikationsproblem“

İlkin Özışık, Direktkandidat der Berliner SPD für den Wahlkreis Moabit-Nord/Wedding zur Abgeordnetenhauswahl am Sonntag, lobt den Berliner Wahlkampf als den ersten seit vielen Jahren, der "nicht auf dem Rücken der Migranten ausgetragen worden ist". Von seiner eigenen Partei hätte er sich in diesem Wahlkampft allerdings mehr Inhalte gewünscht.

„Wenige Amerikaner haben ein Problem mit Muslimen am Ground Zero“

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor spricht im Interview anlässlich des zehnten Jahrestages von 9/11 über ihre kürzlich erlebten Eindrücke vom Ground Zero bei einem Besuch in New York, Panikmache des Innenminsters Friedrich in Deutschland und das ihrer Ansicht nach gefährliche Wirken von Necla Kelek und Henryk M. Broder.

Sarrazin, ein Jahr danach: Wie Rassismus wieder salonfähig wurde

Inzwischen ist es ein Jahr her, daß der Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin sein Pamphlet "Deutschland schafft sich ab" veröffentlicht hat. Aber noch immer geistern seine Behauptungen durch antiislamische Kreise und bilden die Begründungen für ihren Kampf. Obwohl alle seine wesentlichen Hypothesen schon widerlegt sind, pilgert Sarrazin weiter durchs Land und hat offenbar nichts dazugelernt.

Ende der Anonymität im Netz: Was Innenminister Friedrich wirklich will

Die Anonymität im Internet soll abgeschafft werden, Blogger sollten "mit offenem Visier" argumentieren, fordert der Bundesinnenminister.

Sarrazin: „EU kann auf modernisierte Türkei nicht verzichten“

Im Interview mit den Deutsch Türkischen Nachrichten zeigt sich, dass man Sarrazin heißen kann und trotzdem Vernünftiges über die Türken sagen kann. Voraussetzung allerdings ist der richtige Vorname. Der Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin ist europapolitischer Sprecher der Grünen.

Sarrazin in Kreuzberg: Die Heuchelei des ZDF

Der Zwischenfall um Thilo Sarrazin in einem Kreuzberger Lokal wirft vor allem auf das ZDF ein schlechtes Licht. Mit medialer Entourage und großem Kameraaufgebot wird Thilo Sarrazin durch Kreuzberg geschleppt – unter dem scheinheiligen Vorwand, man wolle ein Gespräch zwischen Sarrazin und Türken ermöglichen.

Sarrazin in Kreuzberg: Das Video

Das ZDF spendierte Thilo Sarrazin einen Rundgang in Kreuzberg. Dabei wiederholte der SPD-Politiker seine bekannten Thesen. Er sagte, dass die Polen weniger aggressiv seien als die Araber und Türken.

Sarrazin beim Türken: Was wirklich geschah!

Thilo Sarrazin in Kreuzberg: Was war da los? Randalierte der Provokateur? Wollte das ZDF einen Skandal inszenieren? Ist der Oberkellner ausgerastet? Versuch einer Rekonstruktion.

Sigmar Gabriel über Thilo Sarrazin: "Ich schmeiße den Kerl aus der SPD"

Ein eindrucksvolles Dokument der Zeitgeschichte: Noch vor zwei Monaten kündigte SPD-Parteichef Gabriel vor Schülern und Schülerinnen der Deutschen Schule Istanbul (Alman Lisesi) an, dass er Sarrazin "aus der Partei schmeißen" werde, wie ein Videomitschnitt beweist. Offen bekennt sich Gabriel darin zu seiner Überzeugung: "Ich meine, der hat ‘ne Meise."

Jusos fordern Rücktritt von Andrea Nahles

Nachdem das Parteiausschlussverfahren gegen den umstrittenen Buchautor Thilo Sarrazin eingestellt wurde, werden nun Forderungen der hessischen Jusos laut, wonach SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles den Hut nehmen sollte.

"Das Leid der SPD mit Sarrazin fängt jetzt erst richtig an"

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, über den "Zick-Zack-Kurs der SPD" im Fall Sarrazin, fehlende Politiker mit Standhaftigkeit in Deutschland sowie seine Kritik an der eigenen Partei FDP, in der er seine Mitgliedschaft derzeit ruhen lässt.