Alle Artikel zu:

Tiere

Todeshitze im Ramadan: Über 750 Menschen sterben in Pakistan

45 Grad Hitze in Pakistan - im Fastenmonat Ramadan sind diese Temperaturen für die Menschen besonders gefährlich. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Menschen sterben zu Hunderten.

Türkei: Katzen-Mörder muss drei Jahre ins Gefängnis

Ein türkisches Gericht hat einen 21-jährigen Literatur-Studenten zu drei Jahren Haft verurteilt. Er soll Katzen gefoltert und getötet haben. Detailliert nachweisen konnte die Staatsanwaltschaft einen besonders grausamen Katzenmord. Der Richter zeigte sich besonders schockiert über das Ausmaß der Perversion des Täters.

Neues Online-Programm hilft bei der Überwindung von Phobien

Ein neues Online-Selbsthilfeprogramm hilft Betroffenen bei der Überwindung ihre sozialen und phobischen Ängste. Jede fünfte Frau und jeder zehnte Mann entwickelt einmal eine Angststörung. Das Online-Programm soll dabei helfen, seine Phobien besser verstehen und einschätzen zu können.

DNA-Analyse: Getöteter Leopard stammte nicht aus Anatolien

Wende im Fall des Anfang November in Diyarbakır getöteten Leoparden. Das Tier soll persischer, nicht anatolischer Abstammung sein. Das hat eine Untersuchung des Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBİTAK) ergeben.

Auf der Suche nach anatolischen Leoparden: Forstamt von Diyarbakir installiert jetzt Kameras

Der Tod des vermeintlich letzten anatolishen Leopoarden hat das Forstamt von Diyarbakir nun dazu veranlasst, dem seltenen Tier intensiver nachzugehen. Ein Teams der Direktion soll mit der Einrichtung von zwanzig Fotofallen beginnen. So soll die Existenz der Raubkatzen weiter erforscht werden.

Keine Hilfe von Edeka: Wal-Massaker um Island geht unvermindert weiter

Island hat in diesem Sommer bereits 100 Finnwale abgeschlachtet. 200.000 Bürger hatten gehofft, das Blutbad zu verhindern - und wollten die Supermarkt-Kette Edeka als Verbündeten im Kampf gegen das sinnlose Töten gewinnen. Doch Edeka zeigte den Tierschützern die kalte Schulter - und hält an seiner Geschäftsbeziehung zu Islands führendem Walfänger fest.

Schutz für anatolische Leoparden: Türkische Tierfreunde werden aktiv

Der Tod eines seltenen anatolischen Leoparden Anfang November hat türkische Tierschützer auf den Plan gerufen. Nach dem Vorfall in Diyarbakır gilt es, die Menschen in den Dörfern zu sensibilisieren. Bei Besuchen soll den Leuten erklärt werden, dass Leoparden besondere Tiere sind. Man muss sie schützen, anstatt sie für Monster zu halten.

Getöteter anatolischer Leopard: Türkischer Bauer muss zahlen

Der tödliche Schuss auf einen seltenen anatolischen Leoparden in der türkischen Provinz Diyarbakır hat Folgen. Auf den Bauern kommt ein Bußgeld in Höhe von 157, 78 Euro zu. Ursprünglich war eine weitaus höhere Summe im Spiel.

Letzter „Anatolischer Leopard“: Tier wurde schon einmal angeschossen

Der Leichnam des vermeintlich letzten „anatolischen Leoparden“ wurde von Gerichtsmedizinern untersucht. Die Ärzte fanden heraus: Das Tier wurde vor der tödlichen Attacke am 3. November schon einmal verletzt. In einem Fuß entdeckten sie eine alte Schusswunde.

Bauer in der Türkei tötet letzten „Anatolischen Leoparden“

In Südost-Anatolien hat ein Bauer den offenbar letzten „Anatolischen Leoparden“ getötet. Nach Angaben des Bauern sei er vom Leoparden attackiert worden. Doch türkische Wissenschaftler schließen das aus. Der „Anatolischen Leopard“ werde nur dann aggressiv, wenn er attackiert oder provoziert werde.

Muslimisch​es Opferfest: Moskau verbietet das Schlachten auf den Straßen

Mitte Oktober beginnt das islamische Opferfest. Deshalb hat die Stadt Moskau im Verbund mit dem islamischen Rat der Muftis Russlands eine Schlachtordnung veröffentlicht. Danach müssen alle Opfertiere auf angemessenen Schlachthöfen außerhalb der Stadt geschlachtet werden. Schlachtungen in Moskau sind aus hygienischen und politischen Gründen verboten.

Religionsfreiheit: Polen hält an Schächtungsverbot fest

In Polen wird das Schächtungsverbot für Juden und Muslime weiter beibehalten. Das hat das polnische Parlament entschieden. Die jüdische Gemeinde in Polen ist unzufrieden mit dem Beschluss. Oberrabbiner Michael Schudrich schaut mit Pessimismus in die Zukunft der Juden Polens. Er plant von seinem Amt zurückzutreten.

Gekauft und dann weggeworfen: Gut 15.000 Tiere landeten 2012 in Istanbuler Tierheimen

Ihr Schicksal wiederholt sich scheinbar auf der ganzen Welt: Gut 15.000 Tiere landeten im Jahr 2012 in einem Istanbuler Tierheim. Die meisten von ihnen wurden zuvor in einer Tierhandlung gekauft, dann aber offenbar nicht mehr „gebraucht“. Darüber informierte die Veterinärabteilung der Istanbuler Stadtverwaltung.

Mona Lisa: Geheimnis nach 500 Jahren gelöst?

Ihr Lächeln ist den Menschen seit Jahrhunderten ein Rätsel. Leonardo da Vincis "Mona Lisa" hat eine magische Aura. Ihr Geheimnis will jetzt ein New Yorker Künstler entschlüsselt haben.