Alle Artikel zu:

TOBB

Solidarität mit Paris auch in Istanbul. (Screenshot)

Terror von Paris: Türkische Handelskammer setzt ein Zeichen

Der türkische Dachverband der Handelskammern (TOBB) bringt seine Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck. Wie viele Gebäude auf der ganzen Welt, strahlt auch der türkische Nachthimmel in den Farben Blau, Weiß und Rot.

Zukunft in der Türkei: Zahl der syrischen Unternehmen steigt um das 40-Fache

Syrischen Migranten sind im Laufe der vergangenen Jahre zu echten Wirtschaftsakteuren in der Türkei avanciert. Die Menschen aus dem kriegsgebeutelten Nachbarstaat stellen nicht nur ihre Arbeitskraft zur Verfügung, sondern auch ihre unternehmerischen Fähigkeiten. In der Zeit zwischen 2010 und 2014 ist die Zahl der syrischen Unternehmen um das 40-Fache gestiegen.

Kein Vertrauen ins Schulsystem: Türkische Eltern investieren 6 Milliarden Dollar in Privatunterricht

Der türkische Dachverband der Handelskammern (TOBB) hat aktuelle Zahlen zum Bildungs-Investment türkischer Eltern veröffentlicht. Demnach seien durchschnittlich 6,13 Milliarden US-Dollar pro Jahr für die private Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses ausgegeben worden. Der Trend sei deutlich: Die schulische Bildung der Kinder würde den türkischen Eltern zunehmend wichtiger.

Katastrophe von Soma: Türkische Geschäftswelt startet Hilfsmaßnahmen

Die Anteilnahme nach dem Grubenunglück in Soma ist immens. Viele Unternehmen unterstützen die Betroffenen vor Ort mit Hilfsgütern und technischen Mitteln. Die größte Hilfe kommt von den Finanzinstituten und Kommunikations-Unternehmen.

Privatisierungs-Boom in der Türkei: Was ist jetzt noch übrig?

Seit Beginn der AKP-Ära sind Privatisierungen in der Türkei auf dem Vormarsch. Viele Staatsbetriebe wurden bereits verkauft. Neue Privatisierungen stehen auf der Agenda, speziell geht es jetzt um die Bereiche Energie und Infrastruktur.

Türkische Startups: Syrer gehören zu den Top-Investoren 2013

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2013 gehörten syrische Geldgeber zu den Top-Investoren in türkische Startups. In Syrien ansässige Unternehmen haben in mehr als 200 neu gegründete Unternehmen investiert. Das geht aus Daten des türkischen Dachverbands der Handelskammern (TOBB) hervor.

Rettung für griechische Unternehmen: Finden sie ihr Heil in der Türkei?

Der stellvertretende Vorsitzende von Neon Energy, Dimitris Papanicolaou, sagt, dass türkische Unternehmen sich an Übernahmen von maroden griechischen Fabriken beteiligen sollen. Es bieten sich eine Reihe von Investitions-Möglichkeiten. Doch konkrete Angebote liegen noch nicht vor.

Für Israel und Iran: Türkische Geschäftsleute fordern zweiten Pass

Türkische Geschäftsmänner haben es schwer sowohl im Iran, als auch in Israel, gleichzeitig Handel zu treiben. Israelische Behörden verweigern Menschen, die sich im Iran befunden haben, die Einreise. Dasselbe gilt auch für den Iran. Doch die türkische Geschäftswelt, hat eine Lösung gefunden. Ein zusätzlicher Pass soll für Aushilfe sorgen.

TOBB: Familienstreit gehört zu den Hauptursachen für türkische Firmenschließungen

Der türkische Dachverband der Handelskammern (TOBB) hat 40.000 lokale Unternehmen, die in den vergangenen zwölf Monaten schließen mussten, analysiert. Das Ergebnis: In mehr als 65 Prozent aller Fälle waren die Betriebe nicht älter als fünf Jahre. Als eine der Hauptursachen für die Schließungen konnte der TOBB Familienstreitigkeiten ausmachen.

Neues Anreiz-Paket: Türkei zieht 3,2 Milliarden Dollar Investitionskapital in 40 Tagen an

Das erst am 19. Juni dieses Jahres geschnürte Anreiz-Paket der türkischen Regierung, um sowohl ausländische als auch heimische Investoren ins Land zu locken, trägt schon jetzt Früchte. Bereits in den ersten 40 Tagen sind 480 Projektvorschläge im Gesamtwert von 5.5 Milliarden Lira, etwa 3,2 Milliarden Dollar, eingegangen.

Wirtschaft: „Türkei wird Krise weniger spüren als andere“

Beim Türkisch-Deutschen-Business-Forum in Berlin zeigen sich Vertreter der türkischen Wirtschaft immer noch unbeeindruckt vom zunehmend rauen Wind in der Weltwirtschaft. Mehr noch: Die Türkei will anderen Ländern gezielt helfen.