Alle Artikel zu:

Todesopfer

Folgen der Erdausbeutung: Naturkatastrophen forderten 2013 gut 20.000 Tote

Im Jahr 2013 gab es bei 880 Naturkatastrophen 20.000 Todesopfer. Das sind doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Die zunehmende Härte ist auch auf die fortschreitende Ausbeutung der Erde zurückzuführen.

Bürgerkrieg in Syrien: Die UN kann die Toten nicht mehr zählen

Fast drei Jahre nach Beginn der blutigen Auseinandersetzungen in Syrien hat die UN offenbar vor den Kriegswirren kapituliert. Künftig wird es keine Aktualisierungen der Todesopfer-Statistiken mehr geben. Die Quellenlage ist zu unsicher geworden.

Proteste in der Türkei: Auseinandersetzungen fordern drittes Todesopfer

Die Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in der Türkei haben nun ein drittes, offiziell bestätigtes Todesopfer gefordert. Bereits am vergangenen Montag wurde bei Ethem Sarısülük der Hirntod bestätigt.

Proteste in der Türkei: Auseinandersetzungen fordern zweites Todesopfer

Die Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in der Türkei haben nun ein zweites, offiziell bestätigtes Todesopfer gefordert. Ein 22-jähriger Mann erlag am Montag in einem Krankenhaus im Süden des Landes seinen schweren Kopfverletzungen.

„Sandy“ fordert über 50 Todesopfer

Der Hurrikane „Sandy“ hat im Osten der USA eine Spur der Verwüstung hinterlassen, wovon Hunderttausende betroffen sind. Mindestens 50 Menschen fielen der Katastrophe zum Opfer.

Fragwürdige Touristenattraktion: Israelis schauen sich Unruhen in Syrien an

Die verheerenden Unruhen in Syrien forderten in den vergangenen Monaten nicht nur immer neue Todesopfer, sondern treiben mitunter sogar seltsame Blüten. Dutzende Israelis reisen derzeit zu Aussichtspunkten in den Golanhöhen, um von dort aus die laufenden Auseinandersetzungen im Nachbarland Syrien zu beobachten.

Schwarzmeer-Provinz: Schwere Regenfälle töten acht Menschen

In der Schwarzmeer-Provinz Samsun sind acht Menschen durch starke Regenfälle und Überflutungen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern befanden sich ersten Berichten zufolge insgesamt sechs Kinder, das jüngste unter ihnen war gerade einmal ein Jahr alt.

Unruhen in Syrien: Türkische Geschäftsfrau getötet

Eine 63-jährige türkische Staatsbürgerin wurde am vergangenen Montag in der nord-syrischen Stadt Aleppo erschossen. Sie ist nunmehr das sechste türkische Todesopfer seit Beginn der Aufstände im vergangenen Jahr.

High School Drama: Schießerei in Ohio fordert zweites Todesopfer

An der Chardon High School im US-Bundesstaat Ohio ist am vergangenen Montagmorgen der Horror eingezogen. Ein 17-jähriger Schüler hatte in der Schulmensa das Feuer eröffnet. Fünf Mitschüler verletzte er schwer. Mittlerweile ist ein zweiter Jugendlicher seinen Verletzungen erlegen.

Rechtsextremismus schafft Deutschland ab

In Deutschland sind Neonazis, ihre Helfer und Helfershelfer jahrelang scheinbar unerkannt und mordend durch die gesamte Republik gezogen. Wer sind die Verantwortlichen dafür, dass jahrelang ein politisch-rechtsextremistischer Hintergrund ausgeschlossen wurde, dass es sich um vermeintliche „Einzeltaten“ handelte und dass die Opfer samt ihrer Angehörigen doppelt bestraft wurden, indem öffentlich der Verdacht geäußert wurde, sie seien in kriminelle Geschäfte verwickelt und hätten Verbindungen zur „Mafia“, „Drogenszene“, „Wettanbietern“ usw.?

Rechtsextremismus schafft Deutschland ab

In Deutschland sind Neonazis, ihre Helfer und Helfershelfer jahrelang scheinbar unerkannt und mordend durch die gesamte Republik gezogen. Wer sind die Verantwortlichen dafür, dass jahrelang ein politisch-rechtsextremistischer Hintergrund ausgeschlossen wurde, dass es sich um vermeintliche „Einzeltaten“ handelte und dass die Opfer samt ihrer Angehörigen doppelt bestraft wurden, indem öffentlich der Verdacht geäußert wurde, sie seien in kriminelle Geschäfte verwickelt und hätten Verbindungen zur „Mafia“, „Drogenszene“, „Wettanbietern“ usw.?

Erste Todesfälle durch Hurrikan Irene

Zehn Menschen sind bislang durch den Hurrikan Irene ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm hat Ocean City, Maryland erreicht. New York wird bald folgen.

Syrien: Erstes türkisches Todesopfer

Nun haben die seit Monaten anhaltenden Unruhen in Syrien auch das erste türkische Todesopfer gefordert. Mecit Akdoğan wurde in der Nähe von Horms, in al-Rastan, getötet.

Unruhen in London: Jetzt gibt es ein erstes Todesopfer

Die seit dem Wochenende anhaltenden Unruhen in London forderten nun ein erstes Todesopfer. Ein 26-jähriger Mann wurde erschossen. Auch ein Polizist wäre beinahe ums Leben gekommen.

Gepanschter Alkohol: Bootstrip fordert fünftes Todesopfer

Erst Ende Juni war die 22-jährige Viktoria Nikoloeva für hirntot erklärt worden. An diesem Montag ist die junge Frau, die sich während eines Bootstrips russischer Touristen in Bodrum vor gut acht Wochen eine Alkoholvergiftung zugezogen hatte, verstorben. Die Behörden haben mittlerweile Konsequenzen gezogen.

Gepanschter Alkohol: Türkei-Touristen trotzdem sicher

Ein Bootstrip russischer Touristen in Bodrum Anfang Mai hat kürzlich ein fünftes Todesopfer gefordert. Gözde Sahin, Kulturattaché der Türkischen Botschaft Berlin, versucht zu beruhigen. Touristen könnten weiterhin bedenkenlos Alkohol trinken.

EHEC-Quelle: Hamburger Hafenfest im Visier

Noch vor wenigen Stunden glaubten die Experten endlich eine heiße Spur in Richtung EHEC-Quelle in einem Lübecker Restaurant gefunden zu haben. Das Kieler Landwirtschaftsministerium weist das nun zurück. Das Berliner Robert Koch-Institut konzentriert sich derweil auf das Geburtstagsfest des Hamburger Hafens.

Heiße EHEC-Spur: Lübecker Lokal unter dringendem Verdacht

Erst zum Wochenende hin gelang es Forschern am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) das Erbgut des gefährlichen E.coli-Keims zu entschlüsseln. Jetzt gibt es eine weitere heiße Spur in Richtung Ursprung.

EHEC: Flaut die Welle der Neuinfektionen ab?

Wie Reinhard Brunkhorst, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie, am Freitag mitteilt, würde sich die Lage hinsichtlich der EHEC-Neuinfektionen etwas beruhigen. Unterdessen gelang es Forschern, das Erbgut des E.coli-Keims zu entschlüsseln.

WHO: EHEC-Erreger sind völlig neue E.coli-Bakterienart

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist ein neuer Stamm von E. coli-Bakterien für die vielen Darminfektionen in Deutschland verantwortlich.