Alle Artikel zu:

Trauerfeier

Louisville nimmt Abschied von Muhammad Ali. (Foto: Screenshot: Youtube, CNN)

Erdogan nimmt überraschend nicht an Trauerfeier für Boxlegende Ali teil

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich kurzfristig gegen eine Teilnahme an der abschließenden Trauerfeier für Boxlegende Muhammad Ali in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky entschieden. Erdogan wollte bei der Trauerfeier eigentlich ein besonderes Geschenk auf Alis Sarg legen.

Trauerfeier für Tuğçe: Bis zu 3000 Gäste in ihrer Heimatstadt erwartet

An diesem Mittwoch erweisen Familie, Freunde und Bewunderer der gewaltsam ums Leben gekommenen Studentin Tuğçe die letzte Ehre. Sie wird nach einer Trauerzeremonie in ihrer Geburtsstadt beerdigt. Erwartet werden zu diesem Anlass bis zu 3000 Gäste, darunter auch Politiker und Botschafter.

Weltweite Verwunderung: Erdoğan erscheint nicht bei Mandelas Beerdigung

Entsetzen und Erheiterung erfolgten auf die Ankündigung des türkischen Premiers Recep Tayyip Erdoğan, nicht zu Nelson Mandelas Beerdigung zu erscheinen. Er drückte in einem Telegramm sein Beileid aus. Für seine Abwesenheit gibt es eine Reihe von möglichen Gründen.

Der Hausbrand von Backnang: Opfer-Angehöriger wirft Behörden Vertuschung vor

Die Erinnerung an die Brandkatastrophe von Backnang reißt nicht ab. Insbesondere die Angehörigen der Opfer sind betroffen und erkennen die offizielle Brandursache nicht an. Sie sind überzeugt davon, dass die Tragödie durch einen Brandanschlag ausgelöst wurde. Dafür gebe es Beweise. Doch die seien vertuscht worden.

Drama von Backnang: Brandopfer werden in der Türkei bestattet

Die Leichen der am vergangenen Sonntag bei einem verheerenden Brand getöteten Türken wurden für eine Autopsie und anschließende Beerdigung zurück in die Heimat gebracht. Dem vorausgegangen war am vergangenen Dienstag noch ein Totengebet in Backnang.

Trauer in der türkischen Literaturszene: Abdürrahim Karakoç ist tot

Der renommierte türkische Dichter und Schriftsteller Abdürrahim Karakoç ist im Alter von 80 Jahren am vergangenen Donnerstagnachmittag in einem Krankenhaus in Ankara verstorben.

„National Enquirer“ Fotos der toten Whitney: Ihre Familie ist „angewidert“!

Als die Familie der vor zwei Wochen verstorbenen Whitney Houston Mitte vergangener Woche die Photos von ihr im "National Enquirer" sehen musste, da "brach ihr Herz erneut entzwei". Die Abbilung der Toten in ihrem goldenen Sarg: Das war zuviel.

„National Enquirer“ entschuldigt sich nicht: Fotos der toten Whitney sind „wunderschön“!

Das aktuelle Cover des „National Enquirer“ sorgt weiter für Aufsehen. Obschon die Großaufnahme der toten Whitney Houston für weltweite Empörung gesorgt hat, denkt das Medium offenbar gar nicht daran zurück zu rudern. Sich für die Veröffentlichung entschuldigen kommt überhaupt nicht in Frage. Das Blatt setzt lieber noch einen obendrauf.

„National Enquirer“ in der Kritik: Tote Whitney spaltet die Fans

Darf man das? Geht das Medium hier zu weit? Wo liegt die Grenze des guten Geschmacks? Oder gilt: Alles für die Quote? Die Veröffentlichung von Fotos der toten Whitney Houston im „National Enquirer“ schrecken auf. Die User im Netz sind uneins. Das ist in Ordnung, sagen die einen. Das geht gar nicht, schimpfen die anderen.

Das geht zu weit! „National Enquirer“ veröffentlicht Foto von toter Whitney Houston

Respektvollen Abstand hatte sich die Familie von Whitney Houston bei der Trauerzeremonie am 18. Februar in Newark gewünscht. Nur geladene Gäste waren in der kleinen Kirche zugelassen. Die Fans der Verstorbenen mussten sich mit dem Internet begnügen. Jetzt hat der „National Enquirer“ das Tabu gebrochen.

BeBe Winans: Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina geht es gut!

Muss Bobbi Kristina in eine Entzugsklinik? Was tat sie als sie nach der Trauerfeier für ihre Mutter stundenlang verschwand? War sie wirklich high? Die Sorge um die 18-jährige Tochter von Whitney Houston ist derzeit riesig. Nun meldet sich ein langjähriger Freund der Familie zu Wort. BeBe Winans ist sich sicher: Der Kleinen geht es soweit gut.

Todesfall Whitney Houston: Gäste im Beverly Hilton wollen ihr Geld zurück

Erst am vergangenen Wochenende hatten Familie und Wegbegleiter Abschied von Soul-Eegende Whitney Houston genommen. Doch weit weg von ihrem Bestattungsort Newark zieht jetzt Ärger auf. Einige Gäste, die an ihrem Todestag ebenfalls im Beverly Hilton in Los Angeles übernachtet haben, wollen nun ihr Geld zurück.

„Eine Engelsschaar begleitet Whitney im Himmel“: Staraufgebot bei Beerdigung der Soul-Diva

Sämtliche Größen des Showgeschäfts zollten Whitney Houston ihren letzten Respekt - ihr Ex-Mann Bobby Brown jedoch sorgte für einen Eklat inmitten der Trauerfeier.

Whitney Houston Begräbnis mit Star-Besetzung: Oprah Winfrey und Co. erwartet

Nicht einmal mehr 24 Stunden, dann wird Souldiva Whitney Houston in New Jersey zu Grabe getragen. Aus der Riesen-Zeremonie mit 18.000 Schaulustigen wurde zwar eine relativ beschauliche Veranstaltung. Doch diese wird nun nicht nur ins Internet übertragen, sondern liest sich auch wie eine "Who is who"-Liste der US-amerikanischen Glamourwelt.

Vater von Amy Winehouse: „Sie war nicht depressiv“

Mitch Winehouse, Vater der am Samstag gestorbenen Soulsängerin, hat beim Begräbnis seiner Tochter am Dienstag Aussagen widersprochen, Amy Winehouse habe die letzten Tage im Alkohol-Delirium verbracht. Im Gegenteil sei sie seit drei Wochen abstinent und sehr glücklich gewesen.

Hunderttausende nehmen in Norwegen Abschied

In Oslo und anderen Städten haben am Montag Hunderttausende Menschen der 76 Opfer des Attentats vom 22. Juli gedacht. In einem bewegenden Gedenkkonzert sangen die Trauernden auf dem Osloer Rathausplatz gemeinsam die Anti-Nazi-Hymne "Til Ungdommen" von Nordahl Grieg ("Für die Jugend").

Trauer um Erbakan

Der frühere türkische Ministerpräsident und Mitbegründer der Milli-Görüş-Bewegung, Necmettin Erbakan, ist nach Angaben seines Beraters Yasin Hatipoglu am 27. März im Alter von 85 Jahren in einem Krankenhaus in Ankara gestorben. Am 1. März haben die Türken nun Abschied genommen.