Alle Artikel zu:

Trinkwasser

Kalifornien listet Pflanzengift Glyphosat als krebserregend

Der US-Bundesstaat Kalifornien will das Pflanzenschutzmittel Glyphosat in die Liste der krebserregenden Mittel aufnehmen. Glyphosat befinden sich im Monsanto-Produkt Roundup. Zuvor hatte ein französisches Gericht Monsanto zu einer Schadensersatz-Strafe verurteilt.

Die Herstellung des Buches ist den Forschern zufolge sehr günstig. (Foto: Screenshot)

Buchseite reinigt Trinkwasser

Amerikanischen Forschern ist es gelungen, eine einfache und kostengünstige Methode zu entwickeln, um Trinkwasser zu reinigen: Ein Buch, dessen Papierseiten mit Nanopartikeln versetzt wurden. Vor allem in Schwellenländern und Krisengebieten kann dies zum Einsatz kommen.

Wegen Zivilcourage: Ferienhausbesitzerin wird in der Türkei das Wasser gekappt

Einer sozial engagierten Bürgerin wird in der Türkei inmitten Hunderter Häuser offenbar als einziger die Wasserversorgung abgeschnitten. Seit einem Jahr sind die zuständigen Behörden in der Türkei informiert. Doch: Sie stellen weder die Wasserversorgung her, noch gebieten sie den in den Augen der Betroffenen unrechtmäßigen Machenschaften einer Baugenossenschaft Einhalt.

USA: Nestlé bedient sich am Grundwasser der Indianer

Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé zapft Indianern in einem US-Reservat das Grundwasser ab. Das Wasser wird anschließend in Flaschen abgefüllt und verkauft. Durch diese Praxis könnte das ohnehin trockene Gebiet komplett verdorren.

Trinkwasserqualität in Gefahr: Arzneimittelrückstände müssen nicht sein

Viele Stoffe in Medikamenten scheidet der Mensch mit dem Urin unverändert wieder aus. Dazu gehören Schmerzmittel, Antibiotika, Blutdrucksenker, Psychopharmaka und Hormone. Wer ungenutzte Medikamente durch die Toilette spült, trägt zur Verschmutzung des Trink- und Mineralwassers zusätzlich bei. Im Oberflächenwasser finden sich Spuren von über 100 verschiedenen Stoffen.

Industrielle Schweinezucht: Hormon-Einsatz macht Konsumenten krank

Der massive Einsatz von Hormonen führt zu gesundheitlichen Schäden bei den Konsumenten. Durch die Nahrungsmittel-Kette gelangen Stoffe in den menschlichen Organismus, deren Folgen nicht abzuschätzen sind. Nahrungsmittel-Experten fordern eine radikale Wende.

Erfolgreicher Protest: EU macht bei Wasser-Privatisierung einen Rückzieher

Der EU-Kommission ist der Schreck in die Glieder gefahren: 1,5 Millionen Stimmen gegen die Wasser-Privatisierung haben dazu geführt, dass die EU einen Rückzieher macht. Die Kommunen sollen selbständig entscheiden, ob sie die Wasserversorgung privatisieren wollen. Für die Konsumenten ist damit wenig gewonnen.

Hochwasserregionen: Jetzt steigt auch das Infektionsrisiko

Behörden rufen zu Vorsichtsmaßnahmen in den Hochwassergebieten auf. Eine Epidemie ist jedoch nicht zu befürchten. Das Trinkwasser kann bisher noch bedenkenlos verwendet werden. Mit Überschwemmungswasser in Berührung gekommene Lebensmittel sollten dagegen nicht verzehrt werden.

Right2Water: Die eigentliche Lobby sind die kommunalen Versorger

Die kommunalen Wasserversorger sind die größten Fans der Petition Right2Water: Sie betrachten die Unterzeichner als nützliche Idioten. Denn viele Kommunen zocken die Bürger beim Trinkwasser massiv ab. Sie wollen ihr Monopol behalten. Transparenz und Aufsicht sollen verhindert werden.

Unsichtbare Gefahr: Rückstände von Medikamenten landen im Trinkwasser

Medikamente, Pestizide, Desinfektionsmittel – viele Chemikalien landen im Abwasser und lassen sich nicht herausfiltern. Von vornherein soll darauf geachtet werden, das Abwasser nicht mit gefährlichen chemischen Stoffen zu belasten.

NRW: Bakterien-Keime im Trinkwasser entdeckt

Der TÜV-Rheinland schlägt Alarm. Bei einem Test wurden an jedem zweiten öffentlich zugänglichen Wasserhahn Verunreinigungen festgestellt. Bundesweit sind mehrere Städte betroffen.

Warnung! Wasser in Berlin-Spandau mit Coli-Bakterien verunreinigt

Die Berliner Wasserbetriebe und der Bezirk Spandau warnen vor Coli-Bakterien im Trinkwasser. Die gesundheitsschädlichen Bakterien können Durchfall verursachen.

Entwarnung: Verbindung zwischen Coli-Fund und EHEC „ausgeschlossen“

Amtsarzt Dr. Ronny Möckel der Stadtverwaltung Potsdam hält es für "ausgeschlossen", dass die im Potsdamer Stadtteil Babelsberg gefundenen gesundheitsschädlichen Fäkal-Keime mit EHEC in Verbindung stehen.

Trinkwasser Verseuchung: Coli-Bakterien in Potsdamer Leitungen

Im Potsdamer Stadtteil Babelsberg sind im Trinkwasser gesundheitsschädliche Fäkal-Keime gefunden worden. Das Gesundheitsamt gab am Mittwochabend eine Warnung heraus.

Entwarnung: EHEC im Trinkwasser unwahrscheinlich

Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Jochen Flasbarth, hat am Sonntag vor "unbegründeter Panikmache" gewarnt. Das UBA schließt eine Gefahr für das Trinkwasser durch die gefährlichen EHEC-Bakterien weiterhin aus.

Drei Fukushima-Arbeiter gefährlich verstrahlt

Drei Arbeiter am AKW Fukushima I wurden einer außerordentlich hohen Strahlendosis ausgesetzt. Zwei von ihnen mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Die japanische Regierung versorgt unterdessen Familien mit Trinkwasser.

Radioaktivität im Tokioter Trinkwasser schürt Ängste

Beamte in Tokio haben davor gewarnt, dass Kinder unter einem Jahr auf Grund der Strahlenbelastung kein Leitungswasser trinken sollten. Der Jodgehalt war in einigen Gegenden auf das Doppelte des empfohlenen Niveaus angestiegen.