Alle Artikel zu:

TÜBİTAK

Erstes türkisches Auto: Prototypen für 40 Millionen aus Schweden

Der Prototyp des lange erwarteten ersten türkischen Autos wurde offenbar in Schweden angefertigt und für 40 Millionen Euro gekauft. Der Deal soll jedoch alles andere als glatt gelaufen sein. Liefertermine seien nicht eingehalten worden und die Bestellung sei nicht vollständig gewesen.

Erleichterung am Computer: Istanbuler Universität entwickelt neue türkische Tastatur

Forscher an der Istanbuler Boğaziçi-Universität haben eine neue Tastatur mit türkischen Buchstaben entwickelt. Die neue Tastatur wird als E-Tastatur bezeichnet und wird mit den bisherigen F- und Q-Tastaturen für türkische Schreiber konkurrieren. Das neue Modell soll in der Nutzung deutlich komfortabler sein.

DNA-Analyse: Getöteter Leopard stammte nicht aus Anatolien

Wende im Fall des Anfang November in Diyarbakır getöteten Leoparden. Das Tier soll persischer, nicht anatolischer Abstammung sein. Das hat eine Untersuchung des Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBİTAK) ergeben.

Erdoğan will Universitäten mit religiösen Aufpassern kontrollieren

Säkulare Wissenschaftler haben sich im Rahmen der „Akademie der Wissenschaften“ („Bilim Akademisi“) zusammengeschlossen, um frei forschen zu können. Damit wollen sie Repressionen seitens der AKP-Regierung entgehen. Ihre Beschwerde: Die AKP besetze alle staatlichen Bildungsinstitutionen mit Islamgelehrten.

TÜBİTAK stellt sich quer: Kein Geld für Evolutions-Workshop

Der Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBİTAK) soll einen Förderantrag für einen Sommer-Workshop über quantitative Evolutionsbiologie abgelehnt haben. Das Argument: „Evolution ist ein kontroverses Thema“. Die Organisatoren bezeichnen das als die erste offen gezeigte Befangenheit der konservativen türkischen Regierung gegen die Evolutionsbiologie. Beirren lassen sie sich davon allerdings nicht.

Abseits der Proteste: Türkei will eigene Laser-Waffe entwickeln

Die US-Navy hat es mit ihrem LaWS vorgemacht, jetzt will die Türkei das nachmachen. Mit Hilfe des TÜBİTAK soll ein eigenes Laser-Waffensystem entwickelt werden. Ob es allerdings jemals in Serie geht, ist ungewiss.

Zurück in die Heimat: 250 türkische Wissenschaftler gestalten ihre Karrieren neu

Sowohl in der türkischen Politik als auch in der hiesigen Wissenschaft stehen derzeit die Zeichen auf einheimische „brainpower“. Ein ums andere Mal ertönt der Ruf, hochqualifizierte Fachkräfte mögen doch zurück in die Heimat kehren. Auch entsprechende Anreize wurden geschaffen. Jetzt scheint es, als würden die Bemühungen langsam Früchte tragen.

Vorstoß in Mersin: Erstes thermisches Solarkraftwerk der Türkei errichtet

Das türkische Energieunternehmen Greenway hat den Bau der ersten türkischen "Concentrated Solar Power Tower-Anlage" (CSP) in der südtürkischen Provinz Mersin abgeschlossen. Diese steht nun in einem der weltweit wichtigsten Sun Belt Gebiete. Ähnliche Anlagen gibt es in Spanien, Israel und den USA.

Zweites türkisches AKW: Haben Mitsubishi Heavy und Areva SA den Zuschlag erhalten?

Eine japanische Wirtschafts-Zeitung berichtet, dass Mitsubishi und Areva die Ausschreibung für den Bau des zweiten AKWs in der Türkei erhalten haben. Doch der türkische Energie-Minister Taner Yıldız dementiert die Behauptung. Der Vergabe-Prozess sei noch in vollem Gange. Doch zwei von ehemals vier Haupt-Interessenten seien schon abgesprungen.

Einwanderung: Türkei will keine Fachkräfte nach Deutschland schicken

Der türkische Industrie-Minister Nihat Ergün sagt zu deutschen Wirtschafts-Vertretern: Es gibt kein neues Anwerbeabkommen mit Deutschland. Die Türkei braucht alle Fach- und Arbeitskräfte. Stattdessen soll Deutschland seinem Land Fachkräfte schicken.

Erste Bilder von türkischem Satellit: Göktürk-2 hat seine Arbeit aufgenommen

Ende Dezember 2012 wurde der zweite türkische Beobachtungssatellit Göktürk-2 von China aus ins All geschossen. Vor gut zehn Tagen, so gab der türkische Industrieminister Nihat Ergün bekannt, habe der wissenschaftliche und technologische Forschungsrat der Türkei (TÜBİTAK) nun die ersten, hochauflösenden Bilder aus dem Weltraum empfangen.

Schutz vor Gewalt: Türkei will Frühwarnsystem für Kinder implementieren

Nicht nur im Bemühen, Gewalt gegen Frauen einzudämmen, beschreitet die türkische Regierung derzeit neue Wege. Auch der Schutz von Kindern soll nun stärker vorangetrieben werden. Wie Familienministerin Fatma Şahin ankündigt, werde in der Türkei ein neues System impementiert, das ein frühzeitiges Eingreifen bei gefährderten Kindern ermögliche.

Bildungsoffensive: TÜBİTAK will türkische Schüler für Wissenschaft begeistern

Mit Beginn dieses Schuljahres will sich der Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBİTAK) stärker auf türkische Schulkinder konzentrieren. Geplant seien Wissenschafts-Messen in Grund- und Mittelschulen, um so die Wissenschaftskultur früher als bisher einzubinden.

Bildungsinitiative: Türkische Universitäten sind ab sofort kostenfrei

An türkischen Universitäten werden künftig keine Studiengebühren mehr erhoben. Das gab der Regierungssprecher und stellvertretende Premierminister Bülent Arınç im Rahmen einer Presserkonferenz zu einem Treffen des Ministerrats in der vergangenen Woche bekannt.

Ankara: Größtes Forschungszentrum der Türkei geplant

Ambitiontierte Pläne für die türkische Hauptstadt Ankara. Wie der Bürgermeister der Metropole Melih Gökçek bekannt gab, soll hier das größte Forschungszentrum der Türkei errichtet werden.

Industrieminister Nihat Ergün: Türkische Wissenschaftler zurück in die Heimat!

In den letzten Jahrzehnten hat die Türkei durch Abwanderung eine Menge an wertvollem Humankapital verloren. Wenn es nach Industrieminister Nihat Ergün geht, soll sich das nun ändern. Er will vor allem türkische Wissenschaftler und qualifizierte Personen mit technischen Fähigkeiten zu einer Rückkehr in die alte Heimat bewegen.

Türkischer Wissenschaftsrat TÜBİTAK: Fünf Millionen Lira für Entwicklung von Hybrid-und Elektro-Fahrzeug

Der Wissenschafts- und Technologieforschungsrat der Türkei (TÜBITAK) gewährt bis zu fünf Millionen Türkische Lira für jedes Unternehmen, das Forschungs-und Entwicklungsarbeit für ein Hybrid-und Elektro-Fahrzeug durchführt. Das gab Industrieminister Nihat Ergün bekannt.

Greenpeace International Chef Kumi Naidoo: Türkei sollte mehr auf Solar- und Windenergie setzen

Kumi Naidoo, internationaler Direktor der Umweltorganisation Greenpeace, empfahl bei seiner Türkei-Visite hiesigen Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, dass ihr strategisch günstig gelegenes Heimatland ein Exempel statuieren und statt in Atomenergie, Öl und Kohle, lieber in Solar- und Windkraft investieren sollte.

Internetfilter: Türkei blockiert Darwin für Kinder

Eine Internetseite, die die Evolutionstheorie von Charles Darwin erläutert, ist in der Türkei im Zuge der neu eingeführten Internetfilter für Kinder blockiert worden.