Alle Artikel zu:

Türken

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) kommt in Berlin zur Sitzung des Bundeskabinetts. (Foto: dpa)

Traumberuf für Türken in Deutschland: Beamter im Staatsdienst

Der Staatsdienst ist bei türkischstämmigen Zuwanderern besonders beliebt. Ein Drittel von ihnen (32 Prozent) zieht eine Arbeit für die Bundesrepublik aktuell in Erwägung, wie aus einer am Freitag von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Berlin vorgestellten Untersuchung zum Thema Integration hervorgeht.

Blick über Athen (Foto: DTN)

Türken kaufen mehr Häuser und Immobilien in Griechenland

Türkische Bürger sind offenbar zunehmdend an einem Investment in Griechenland interessiert. Ein Kauf ist jedoch mehr als eine Anlagemöglichkeit, sondern auch ein Sprung in die EU.

Trump hat auch Unterstützer bei Deutsch-Türken, Russland-Deutschen und Deutschen. (Flickr: opposition24.de/Türken Demo Frankkfurt/CCBY2.0)

Deutsch-türkische Partei für Trump

Die deutsch-türkische Partei Allianz Deutscher Demokraten begrüßt die Wahl Trumps zum US-Präsidenten.

Auch Star-Kabarettist und -Komiker Fatih Çevikkollu sieht die Kürzungen kritisch. (Screenshot YouTube)

Kürzungen bei „Funkhaus Europa“: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk muss Vielfalt aushalten

Die Neuen deutschen Medienmacher stellen sich gegen die Kürzungspläne des WDR für „Funkhaus Europa“. Sie halten dagegen: Öffentlich-rechtliche Sendeanstalten hätten einen Programmauftrag. Sie sollten berücksichtigen, dass ein gutes Fünftel der Menschen in Deutschland eine Einwanderungsgeschichte besitzt.

Woher die Falschmeldung stammt ist unklar. (Foto: Flickr/ Masificación de Internet by Ministerio TIC Colombia CC BY 2.0)

Studie: Türken fliegen auf den elektronischen Austausch

Die Videokonferenz, ein Chat mit Freunden oder den Urlaubsort per Google Street View erkunden - das Internet macht virtuelle Kontakte mit Menschen oder Orten leicht. Die Deutschen finden ein Treffen von Angesicht zu Angesicht laut einer Studie trotzdem immer noch besser. Vielen Türken ist das hingegen gleich.

„Türkisches Gesindel“: Bürgermeister von Elchingen entschuldigt sich bei Türken

Nach seiner verbalen Entgleisung hat sich der Elchinger Bürgermeister Joachim Eisenkolb entschuldigt. Im Zusammenhang mit türkischen Hochzeiten hatte er den Ausdruck „türkisches Gesindel“ verwendet. Er behauptet, dass er falsch verstanden wurde.

Auch für die Flüchtlinge und Migranten wird die Lage in der Türkei gefährlich. (Foto: Flickr/ The Way of the Exploding Fist by Feans CC BY 2.0)

Todes- und Gewaltdrohungen auf Türkisch: Familien prügelten sich vor Grundschule

Zwei Familien prügeln sich vor einer Grundschule. Ein Vater kommt mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ist der Streit ein Fall fürs Gericht.

Altkanzler Helmut Schmidt. (Foto: Flickr/ Helmut Schmidt by Karl-Ludwig Poggemann CC BY 2.0)

Helmut Schmidt – «Macher» und Kanzler in schwieriger Zeit

Sein kühler Kopf bei der Hamburger Sturmflut 1962 begründete den Ruf als Macher und Krisenmanager. Helmut Schmidt war bis zu seinem Tod einer der populärsten und angesehensten Politiker in Deutschland, das Wort des Sozialdemokraten galt etwas. Im Alter von 96 Jahren ist der frühere Bundeskanzler nun am Dienstag in seiner Heimatstadt Hamburg gestorben.

Altkanzler Helmut Schmidt. (Screenshot YouTube)

Altbundeskanzler Helmut Schmidt gestorben

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt ist tot. Der SPD-Politiker starb nach Angaben seines Arztes Heiner Greten am Dienstag gegen 14.30 Uhr im Alter von 96 Jahren in seiner Heimatstadt Hamburg.

Altkanzler Helmut Schmidt. (Screenshot YouTube)

Helmut Schmidts Leibarzt: «Wir müssen jederzeit mit allem rechnen»

Der Gesundheitszustand von Helmut Schmidt hat sich nach Informationen der «Bild»-Zeitung seit dem Wochenende noch einmal «dramatisch zugespitzt». Der Altkanzler habe sich zusätzlich zu weiteren Beschwerden in Folge einer schweren Gefäß-OP vor zwei Monaten eine unklare Infektion zugezogen.

Türkische Familie: Unbekannte beschmieren Auto mit Hakenkreuz

Im Münchner Stadtteil Perlach wurde das Fahrzeug einer türkischen Familie mit einem schwarzen Hakenkreuz beschmiert. Wer hinter der Tat steckt und welches Motiv sich dahinter verbirgt, ist bislang nicht bekannt. Die Polizei riet den Geschädigten jedoch, das Motiv schnellstmöglich zu entfernen - um sich nicht selbst strafbar zu machen.

dm bezieht erneut Stellung. (Screenshot YouTube)

Gewaltandrohungen, Boykottaufrufe, Hass-Kommentare: dm sagt Spendenaktion ab

Die Drogeriekette dm hat die für 17. Oktober geplante Spendenaktion mit dem bekannten Aktivisten Rupert Neudeck an der Kasse abgesagt. Man wolle keinen Nährboden für Eskalation bieten, so der Unternehmens-Chef. Das Vorhaben hatte im Netz für Unmut unter Deutsch-Türken gesorgt, die dm Unterstützung der Terrororganisation PKK vorwarfen.

Plakativ fordern einige User zum Boykott gegen dm auf. (Screenshot http://websta.me)

Appell an dm-Chef: „Stoppen Sie die Unterstützung von Pro PKK Gemeinschaften!“

Der Protest gegen eine geplante Kassieraktion von dm hat nun auch eine Petition auf Change.org nach sich gezogen. Der Petent richtet sich direkt an den dm-Geschäftsführer Erich Harsch. In dem kurzen Text erklärt er auch, wie der Vorwurf der Terrorunterstützung zustande kommt. Ein Irrtum, wie an anderer Stelle dargelegt wird.

Plakativ fordern einige User zum Boykott gegen dm auf. (Screenshot http://websta.me)

Empörung im Netz: Türken fordern Boykott von dm

Die Drogeriemarkt-Kette dm ist aufgrund einer geplanten Spendenaktion in die Kritik türkischer Mitbürger geraten. Weil das Unternehmen eine pro-kurdische Organisation unterstützen möchte, muss sie sich nun einen Shitstorm im Netz gefallen lassen. Die User werfen dm vor, Terrorunterstützung zu betreiben.

Syrien: Kurden-Milizen töten Araber und die EU schweigt

Internationalen Medienberichten zufolge verüben Kurden-Milizen der YPG unter dem Deckmantel der IS-Bekämpfung gezielte ethnische Säuberungen in arabischen Wohngebieten der Provinz Al-Hasakah. Doch die EU und insbesondere die hochrangigen Unterstützer der YPG-Guerilla in Deutschland schweigen zu diesem Verbrechen an den arabischen Zivilisten.

Türkei: Die Scharfmacher der AKP und HDP profitieren vom Krieg

Während in der Türkei die AKP und HDP sich weiter um die Wählerstimmen zanken, ereignen sich im Land Familientragödien. So erging es auch den Familien von Rıdvan Ipek und Recep Beycur. Rıdvan und Recep sind zusammen aufgewachsen und waren enge Freunde. Rıdvan ging zur PKK und Recep zum Militär. Beide starben Ende August bei Zusammenstößen. Nun liegen sie Seite an Seite auf demselben Friedhof.

Türkische Gemeinde will Konsequenzen für Hass-Predigerin der CDU

In einer Mitteilung kritisiert die Türkische Gemeinde in Deutschland die lasche Haltung der CDU gegenüber ihrem Parteimitglied Madlen Vartian. Diese hatte zuvor auf Facebook Hassparolen gegen Muslime veröffentlicht. „Gerade in einer Zeit, in der Angriffe auf Moscheen und Flüchtlingsheime stark zugenommen haben, müssen derartige Aussagen, unmissverständlich verurteilt und politische sowie strafrechtliche Konsequenzen haben“, so die Gemeinde.

Heinz-Christian Strache auf einem Werbeplakat der FPÖ. (Foto: FPÖ)

Wien-Wahl: Türken könnten Königsmacher für FPÖ werden

Die Türken-Partei „Gemeinsam für Wien“ könnte der FPÖ bei der anstehenden Wien-Wahl ungewollt zum Erfolg verhelfen. Sollten genug Wähler von der SPÖ und ÖVP zur Türken-Partei wandern, könnte dies der FPÖ einen Vorsprung verschaffen.

Unzählige Touristen aus aller Welt strömen derzeit in die Hagia Sophia. Wenn es nach der Gruppe „Anatolische Jugend“ geht, wird der Prachtbau bald wieder zur Moschee. (Foto: kutluhan celik/flickr)

Übelster Hass: CDU-Politikerin hetzt auf Facebook gegen Muslime

Ein armenischstämmiges Mitglied des Christlich-Alevitischen-Freundeskreises der CDU hetzt auf Facebook in übelster Weise gegen muslimische Türken, Kurden und Araber. Nicht-Muslime, die sich für den interreligiösen Dialog einsetzen, nennt sie „gekauft Hunde“. Doch die CDU-Spitze distanziert sich nicht - weder Jens Spahn noch Volker Kauder oder Julia Klöckner.

HDP-Chef Selahattin Demirtaş hielt am Samstag vor dem Parlamentsgebäude in Kopenhagen eine Rede. Hunderte Personen nahmen als Zuhörer teil. (Screenshot)

Dänemark: HDP-Chef Demirtaş trifft Außenminister Jensen

Am Samstag war der HDP-Chef Selahattin Demirtaş in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Dort traf er sich mit dem dänischen Außenminister Kristian Jensen zu einer privaten Unterredung. Anschließend sagte er der Presse, dass die PKK lediglich Frieden in der Türkei will. Doch Erdoğan sei dagegen, so der Politiker.