Alle Artikel zu:

Verhaftungen

Kampf gegen den Terror: Türkei verhaftet mehr als 2500 IS-Anhänger in drei Jahren

Die Türkei soll in den vergangenen drei Jahren mehr als 2500 Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefasst haben. Unter ihnen seien 837 Ausländer gewesen.

Türkei verhaftet Terror-Verdächtige, die mit den USA kollaborieren

Die türkische Polizei hat in Anatolien 18 Terror-Verdächtige von der al-Nusra Front verhaftet. Diese Gruppe ist der wichtigste US-Verbündete in Syrien.

Türkei: 33 Polizisten wegen angeblicher Verschwörung gegen die Regierung festgenommen

In den frühen Morgenstunden wurden erneut zahlreiche Polizisten in der ganzen Türkei festgenommen. Sie sollen in ihrem Amt gegen die Regierung gearbeitet haben. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan kündigte an, auch weiterhin gegen den „Staat im Staat“ vorzugehen.

Protest gegen Todesurteile: Türkische Demonstranten stürmen ägyptisches Konsulat

Die jüngsten Todesurteile gegen Muslimbrüder in Ägypten haben erneut zu Protesten vor dem ägyptischen Konsulat in Istanbul geführt. Diesmal soll einigen sogar in das Gebäude vorgedrungen sein.

Todesurteile gegen Muslimbrüder: Gül und Gauck kritisieren Ägyptens Justiz

Insgesamt 683 weitere Muslimbrüder wurden in Ägypten zum Tode verurteilt. Doch Bundespräsident Gauck hat sich bei seinem aktuellen Staatsbesuch in der Türkei gegen die Todesstrafen ausgesprochen. Nicht Rachegefühle, sondern Rechtsstaatlichkeit sei das Maß aller Dinge.

„Freitag der Märtyrer“ in Ägypten: Verhaftungswelle nach Ankündigung neuer Proteste

Ägypten steht vor einer neuen Eskalation. Die Muslimbruderschaft hat neue Massenproteste unter dem Motto „Freitag der Märtyrer“ angekündigt. Damit soll ein Zeichen gegen die alte Ordnung gesetzt werden. Denn zuvor wurde auch der ehemalige Präsident Mubarak von einem Gericht auf freien Fuß gesetzt. Doch die Übergangsregierung reagierte. Sie ließ 75 Politiker der Muslimbrüder festnehmen.

Proteste in der Türkei: Polizei führt Razzien in Istanbul und Ankara durch

Nach einer verhältnismäßig ruhigen Nacht hat die türkische Polizei am frühen Dienstagmorgen Hausdurchsuchungen in Istanbul und Ankara durchgeführt. Betroffen waren nicht nur Privathaushalte, sondern auch zwei Presseeinrichtungen. Den Verhafteten wird vorgeworfen, gewalttätige Proteste zu organisieren.

Rache für verhaftete Anwälte: RedHack knackt Akademie-Webseite

Die umstrittene türkische Hacker-Gruppe RedHack hat auf die jüngsten Verhaftungen von neun Anwälten, darunter auch der Vorstand der türkischen Anwaltsvereinigung ÇHD, Selçuk Kozağaçlı, am vergangenen Montag mit einer Attacke auf die Internetseite der Justiz-Akademie reagiert. Die großangelegte Polizeiaktion startete Ende vergangener Woche mit einer Razzia.

Erdogan attackiert BDP: Partei rekrutiert für PKK!

Ministerpräsident Erdoğan glaubt, die Mitglieder der Partei BDP würden die PKK bei der Rekrutierung von Kämpfern unterstützen.

Erdoğan verteidigt KCK-Verhaftungen: Kritiker unterstützen Terrorismus!

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat erneut eine Untersuchung in der KCK (Koma Civakên Kurdistan/ Union der Gemeinschaften Kurdistans) verteidigt. Die Gruppierung steht im Verdacht, mit der terroristischen PKK verknüpft zu sein und vor allem in den Städten zu agieren.

„Säuberung“ in Syrien: Assad lässt 3000 Zivilisten verhaften

Wie ein syrischer Aktivist an diesem Montag berichtet, gehen Regierungstruppen in Rastan derzeit von Haus zu Haus, um Zivilisten zu verhaften. In den vergangenen drei Tagen sollen es bereits mehr als 3000 gewesen sein. Die Stadt wurde erst kürzlich in einer der härtesten Auseinandersetzungen seit Beginn der Unruhen vor sechs Monaten zurückerobert.

Gegen Armut und Banken: Hunderte bei Protesten in New York verhaftet

Die New Yorker Polizei hat am Samstag mehr als 700 Demonstranten der Protestbewegung "Occupy Wall Street" (“Besetzt die Wall Street”) festgenommen, die auf der Brooklyn Bridge gegen die Verantwortlichen der Finanzkrise und soziale Ungerechtigkeit demonstrierten.

Manipulationsskandal: Auch Besiktas-Coach Havutçu unter Verdacht

Nachdem bereits Fenerbahçe-Präsident Aziz Yıldırım seit einigen Tagen in Haft sitzt, wurden nun auch Beşiktaş-Coach Tayfur Havutçu sowie Vorstandsmitglied Serdal Adali von der Polizei zum Verhör geladen.

Festnahmen in der Türkei: Cyberattacke auf Seite des Obersten Wahlausschuss vereitelt

Bereits am vergangenen Freitag hat das internationale Kollektiv Anonymous offizielle türkische Internetseiten kurzzeitig attackiert. Jetzt hat die Polizei 13 Personen festgenommen. Sie planten einen Angriff auf die Internetseite des Obersten Wahlausschusses (YSK).

Erdogan: In der Türkei herrscht volle Pressefreiheit

Recep Tayyip Erdogan hat sich am Mittwoch vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (Pace) erklärt. In der Befragung ging es vor allem um die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit, die viele EU-Parlamentarier beunruhigt. Solche Anschuldigungen, so der türkische Premier, "entsprechen nicht der Wahrheit".

Ahmet Sik: Einige Anmerkungen aus "Armee des Imams" sind nicht von mir

Ahmet Sik, Autor des Buches "Die Armee des Imams", sagt, dass einige der Notizen auf seinem Manuskript von einer anderen Person gemacht worden seien, deren Identität er jedoch nicht preisgeben will. Zuvor hatte er noch behauptet, diese stammten ausschließlich von ihm und sich damit den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft widersetzt, die Anmerkungen rührten aus der Feder der Anführer der terroristischen Organisation Ergenekon.

Gülen-Anwalt: "Die Öffentlichkeit wird bewusst falsch informiert"

In einer Presseerklärung reagiert Orhan Erdemli, Rechtsanwalt des islamischen Gelehrten Fethullah Gülen, auf Verdächtigungen in den deutschen Medien, es gäbe eine Verbindung zwischen dem Ergenekon-Verfahren bzw. der letzten Verhaftungswelle von Journalisten zu Fethullah Gülen und der nach ihm benannten Bewegung. Wir dokumentieren diese Pressemitteilung nachfolgend im Wortlaut.

Der Dieb: Ich schrieb über die Gülen-Bewegung!

Der Dieb wird beim Diebstahl erwischt. Seine Ausrede: "Ich schrieb über die Gülen-Bewegung..."

Verbotenes Anti-Gülen Buch verbreitet sich rasend schnell über das Netz

Das Buchmanuskript des kürzlich verhafteten Journalisten Ahmet Sik, "Die Armee des Imams", hat sich trotz Verbots seinen Weg ins Internet gebahnt und ist dort mittlerweile tausendfach heruntergeladen worden. Noch ist unklar, wer für die Verbreitung verantwortlich ist.

Gülen: Ich habe nichts mit den Verhaftungen zu tun

Nicht das Buch „Armee des Imam“, sondern die Verbindung zu Ergenekon ist der Grund für die Festnahme zweier Journalisten.