Alle Artikel zu:

Versicherungen

Renten-Krise: Millionen Deutsche müssen sich auf Verluste einstellen

Die EZB-Politik gefährdet die Altersvorsorge der Deutschen. 80 Millionen Verträge allein in Deutschland sind wegen der niedrigen Eigenkapital-Ausstattung der Versicherer in einen Zustand der Unsicherheit geraten. Es ist zweifelhaft, dass die Sparer vom Staat gerettet werden können.

Angst vor Cyber-Attacken: Milliardengeschäft für Versicherungen

Den Notfallplan für ein Feuer in der Fabrik haben die meisten Unternehmen x-fach durchgespielt. Auf einen Hacker-Angriff sind gerade kleine Firmen hingegen kaum vorbereitet. Versicherungen wittern bereits ein Milliardengeschäft mit Cyber-Policen.

Lebensversicherungen wegen Niedrig-Zinsen in der Krise

Wenn die Zinsen auf dem historisch niedrigen Niveau bleiben, gerät jeder dritte Lebensversicherung massiv in Bedrängnis, heißt es in einem Bericht der Bundesbank. Auch die Stresstests der BaFin verweisen auf die Schieflage der Versicherungen. Ein Ende der Lebensversicherung ist Otmar Issing zufolge aber nicht in Sicht.

Versicherte sparen bei Kassenwechsel dreistelligen Betrag

Versicherte bekommen zum Jahreswechsel die Chance, die Krankenkasse zu wechseln und Geld zu sparen. Wer zu einem billigeren Anbieter wechselt, kann einen dreistelligen Betrag im Jahr einsparen. Je höher das Einkommen, desto höher die Ersparnis.

Hälfte der privaten Versicherer erhöht Preise zum Januar 2015

Bei 22 Versicherungen müssen sich Neukunden auf erhöhten Preise einstellen. Aber auch Bestandskunden sind betroffen. Die privaten Krankenversicherer erhöhen nacheinander im Zeitraum von 5 Monaten die Preise. So soll die Wechselbereitschaft der Kunden eingeschränkt werden.

Mit Chip zum Sport: Gesunde zahlen weniger Versicherung

Fitness-Tracker speichern wichtige Daten, die in Zukunft für individuelle Versicherungsbeiträge sorgen könnten. Denn die wachsenden Daten über unseren Körper sind für die Gesundheitsbranche von enormer Bedeutung. Vereinbarungen mit Krankenversicherungen wurden noch nicht abgeschlossen.

Gravierende Leistungsunterschiede: Private Krankenversicherer müssen Servicemängel beheben

Eine Studie zur Qualität privater Krankenversicherer deckt erschreckende Qualitäts- und Leistungsunterschiede auf. Im Schnitt brauchen die Versicherer 37 Stunden, um auf eine E-Mail zu antworten. Jeder zehnte Anrufer erhält nur unvollständige oder falsche Auskünfte.

Folgen der Erdausbeutung: Naturkatastrophen forderten 2013 gut 20.000 Tote

Im Jahr 2013 gab es bei 880 Naturkatastrophen 20.000 Todesopfer. Das sind doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Die zunehmende Härte ist auch auf die fortschreitende Ausbeutung der Erde zurückzuführen.

Banken schädigen bewusst ihre Anleger

Immer mehr Manipulationen von Währungskursen kommen ans Licht. Seit Jahrzehnten streichen die Banken Milliarden ein durch Wetten gegen ihre eigenen Auftraggeber. Den Nachteil tragen immer die Anleger, die den Banken ihr Vermögen anvertrauen.

Deutschland: Inflation frisst Lohnerhöhungen auf

Die Geldpolitik der EZB zeigt Wirkung: Im ersten Quartal 2013 sind die Reallöhne in Deutschland das erste Mal seit vier Jahren wieder gesunken. Die Lohnerhöhungen wurden komplett von der Inflation aufgefressen. Damit sind die Deutschen sowohl bei den Löhnen als auch bei ihrer Altersvorsorge die großen Verlierer des billigen Geldes von Mario Draghis Dienstleistungen an die Banken.

Deutsche Beitragszahler in der Klemme: Mehr aus zwei Milliarden Euro offene Versicherungsbeiträge

Die Außenstände säumiger Beitragszahler, vor allem von Freiberuflern, sind in 12 Monaten um 600 Millionen Euro gestiegen. Ein neuer Gesetzentwurf sieht einen sogenannten „Notlagentarif“ von 100 Euro monatlich vor.

Ausländisches Kapital fließt in die Türkei

Weltweit steigt die Angst vor einer Rezession. Die Wirtschaft der Türkei sei jedoch stabil und für ausländische Investoren ein sicherer Hafen, betont Wirtschaftsminister Zafer Caglayan.

Nun doch: Nächste Rettung Griechenlands beschlossen!

Weitere Hilfe für das krisengeschüttelte Griechenland. In der Nacht auf Montag einigten sich die EU-Finanzminister auf einen neuen Rettungsplan. Diesmal soll sich der Privatsektor freiwillig beteiligen.