Alle Artikel zu:

Vorratsdatenspeicherung

EU plant fünf Jahre Speicherzeit für alle Fluggastdaten

Die Daten jedes Bürgers, der ein Flugzeug in oder nach Europa betritt, sollen nach Plänen der EU-Kommission für fünf Jahre gespeichert werden. Ein begründeter Verdacht sei für die Speicherung demnach nicht mehr nötig. Die Daten umfassen etwa Adressen, Kontonummern oder besondere Mahlzeiten.

Freie Ärzteschaft warnt vor Datenmissbrauch durch eGK

Durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte würden zuerst die Interessen der Krankenkassen und der Gesundheitswirtschaft bedient. Der Verband Freie Ärzteschaft warnt vor einer Vorratsdatenspeicherung und vor den Kosten dieses Mammutprojektes. Die informationelle Selbstbestimmung des Patienten werde vernachlässigt.

Deutschland: Behörden wissen alles über die Bürger

Der Staat hat heute Zugriff auf fast alle Daten, die es über die Bürger gibt. Und dazu braucht er eigentlich gar keinen Geheimdienst. Denn seit dem 1. Juli benötigt auch die Polizei keine richterliche Genehmigung mehr, um sich Zugriff auf die Daten der Deutschen zu verschaffen.

Spionage der EU: Jetzt will Brüssel an die Facebook-Daten

Die EU will persönliche Daten aus sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter in die Vorratsdatenspeicherung einbeziehen. Weil dies die Grundrechte-Charta der EU verletzt, arbeitet Brüssel an dem Vorhaben unter strenger Geheimhaltung.

Angespannte Sicherheitslage: Bundesinnenminister will „präventive“ Überwachung

Bundesinnenminister Friedrich äußerte sich besorgt über die Sicherheitslage in Deutschland. Als Beispiele nennt er den Krieg in Mali und die Ausreise von Salafisten nach Ägypten. Um der Bedrohungslage entgegenzutreten, will er die Bürger verstärkt „präventiv“ überwachen.

„Wenige Amerikaner haben ein Problem mit Muslimen am Ground Zero“

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor spricht im Interview anlässlich des zehnten Jahrestages von 9/11 über ihre kürzlich erlebten Eindrücke vom Ground Zero bei einem Besuch in New York, Panikmache des Innenminsters Friedrich in Deutschland und das ihrer Ansicht nach gefährliche Wirken von Necla Kelek und Henryk M. Broder.