Alle Artikel zu:

Vorsorge

Mediziner warnen vor Unterversorgung von Flüchtlingskindern

Die Bundesregierung bekennt sich für den Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen zur UN-Kinderrechtskonvention. Doch der Zugang zu gesundheitlicher Versorgung dieser ist vielen Medizinern und Gesellschaften zufolge ganz und gar unzureichend. Vor allem mit Blick auf Vorsorge und eine entsprechende Versorgung bei Traumata gebe es erhebliche Lücken.

Kassen-Verbände fordern gerechte Verteilung der Vorsorge-Kosten

Die Bundesregierung hat denEntwurf für ein neues Präventionsgesetz vorgelegt. Die Kassenverbände begrüßen den Entwurf inhaltlich, kritisieren jedoch die Finanzierung.

Deutsche wollen mehr Wettbewerb im Gesundheitssystem

Die Deutschen vertrauen dem Gesundheitssystem, halten es aber für reformbedürftig. Die Mehrheit ist für mehr Wettbewerb bei den Krankenkassen. Besonders wichtig sind einer Umfrage zufolge Innovationen: Nur ein Drittel der Befragten glaubt daran, dass alle Patienten in Zukunft noch mit neuesten Techniken behandelt werden können.

Die Hälfte aller jungen Deutschen spart nicht für die Zukunft

Obwohl die Gruppe der unter 30-Jährigen weiß, dass die gesetzliche Rente nicht zum Überleben reichen wird, sorgt kaum einer fürs Alter vor. Einerseits sind sie finanziell nicht in der Lage Rücklagen zu bilden. Andererseits gibt es aufgrund der niedrigen Zinsen kaum Anreize zu sparen. Daher bevorzugen die jungen Leuten den Konsum.

Überforderung im Job: Arbeitnehmer können das oft nicht richtig handeln

Der Wunsch nach einer Auszeit oder private Termine sind für überforderte Angestellte ein Grund, um der Arbeit fern zu bleiben. Konflikte mit dem Chef sind hingegen fast nie Grund dafür. Die Mehrheit der überforderten Angestellten schleppt sich noch mit einer Krankheit zur Arbeit. Ein geringerer Anteil macht blau. Beides zeugt von einem falschen Umgang der Arbeitnehmer mit Überlastung.

Studie: Angestellte wünschen sich bei Gesundheitsvorsorge betriebliche Unterstützung

Fast zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland sehen Lücken im Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenversicherung. Eine Kranken-Zusatzversicherung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Doch vielen Angestellten fehlt dafür das Geld. Sie wünschen sich betriebliche Unterstützung.

Bundesregierung: Ohne Pflegezusatzversicherung geht es nicht

Die Regierung weist die Kritik von Warentestern an der Pflegezusatzversicherung zurück. Die private Vorsorge werde leichter. Versorgungslücken bestünden bei den meisten Versicherten aber weiterhin, so Stiftung Warentest.

Billionenloch der Krankenkassen: Deutschland kann sich das Altern nicht mehr leisten

Den Gesetzlichen Krankenkassen fehlen Rückstellungen in Höhe von mindestens einer Billion Euro, um das System der Gesundheitsversorgung zu finanzieren. Auch die privaten Gesundheitsversicherungen stehen vor enormen finanziellen Problemen. Der Grund: Die Gesellschaft kann sich die Überalterung nicht mehr leisten.

Portugal pumpt seine Rentner an

Portugal steht kurz vor der Staatspleite und muss auf eine altbewährte Methode zurückgreifen. Rentenversicherer werden gezwungen den Großteil ihrer Gelder in Staatsanleihen zu investieren. Damit will Lissabon seinen Haushalt finanzieren. Den portugiesischen Rentnern droht der Verlust ihrer Lebensleistungen.

Angst vor Enteignung: Deutsche horten Bargeld

In der EU ist deutlich mehr Bargeld im Umlauf als noch vor einem Jahr. Dennoch bezahlen die Bürger nicht mehr Produkte mit Bargeld. Vielmehr holen sie das Bargeld von den Banken und horten es unter der Matratze. Die Angst vor einer drohenden Enteignung geht um.