Alle Artikel zu:

Waffenlieferungen

Kurden im Irak rufen um Hilfe – «Wir machen hier die Drecksarbeit»

Millionen Iraker flüchten vor der IS-Terrormiliz. Deutschland unterstützt den Anti-Terror-Kampf mit Waffenlieferungen und leistet humanitäre Hilfe. Reicht das aus? Von der Leyen geht bei einer zweitägigen Reise dieser Frage nach.

Von der Leyen: Auf Deutschland ist im Kampf gegen IS Verlass

Aus dem Luftkrieg gegen die Terrororganisation Islamischer Staat hält sich Deutschland heraus. Die Bundeswehr unterstützt die Gegner des IS im Nordirak aber mit Waffen und Ausbildung. Von der Leyen informiert sich jetzt vor Ort darüber, wie wirksam die Hilfe ist.

Tauben und Falken: Die PKK zerfällt in zwei Lager und bedroht die Einheit der Türkei

Die Kurden in der Türkei und im Nordirak sind sich uneinig. Das gefährtet ihren Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Ein Umstand, der auf lange Sicht auch für die Türkei gefährlich ist. Der Westen setzt derweil auf die kurdischen Peschmerga-Kämpfer. Doch damit könnte gleichzeitig auch die Terrororganisation PKK mit schweren Waffen aufgerüstet werden.

Tauben und Falken: Die PKK zerfällt in zwei Lager und bedroht die Einheit der Türkei

Die Kurden in der Türkei und im Nordirak sind sich uneinig. Das gefährtet ihren Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat". Ein Umstand, der auf lange Sicht auch für die Türkei gefährlich ist. Der Westen setzt derweil auf die kurdischen Peschmerga-Kämpfer. Doch damit könnte gleichzeitig auch die Terrororganisation PKK mit schweren Waffen aufgerüstet werden.

Stellvertretender Premier Arınç: Türkische IS-Geiseln sind nicht in Gefahr

Fast drei Monate nach der Erstürmung des türkischen Konsulats in Mossul, gibt der stellvertretende Premier Bülent Arınç nun den aktuellen Stand über die türkischen Geiseln bekannt. Die Regierung stünde in Kontakt mit dem Konsulat und kenne zumindest den Aufenthaltsort der von IS-Terroristen verschleppten Personen.

US-Hilfen: Syrische Rebellen fordern schwere Waffen

Offenbar misstrauen die syrischen Rebellen den amerikanischen Zusicherungen für Waffenlieferungen. Washington habe schon mehrmals seine Versprechungen nicht eingehalten. Zudem seien Kleinwaffen ohnehin nutzlos. Was sie bräuchten seien schwere Waffen.

Syrien: USA will bei Waffenlieferungen an Rebellen beide Augen zu drücken

Der US-Außenminister John Kerry sagt: Alle Länder haben das Recht, Waffen an die syrische Opposition zu liefern. Anders könne man derzeit das Assad-Regime nicht stürzen. Doch man halte sich alle Optionen offen. Eine politische Lösung des Konflikts könne man sich deshalb auch vorstellen.

Syrien-Konflikt: Türkei konfisziert Waffen für Rebellen

Die türkischen Sicherheitskräfte haben in den vergangenen Monaten Hunderte Gewehre, Schrotflinten und Munition beschlagnahmt, die von der Türkei ins krisengebeutelte Syrien gebracht werden sollten. Das gab der Zoll-und Handelsminister Hayati Yazici bekannt. Nach der Bombenexplosion in Cilvegözü wurde die Kritik an den türkischen Sicherheitsmaßnahmen immer lauter.

G20-Gipfel: Putin lässt Assad fallen

Darauf hatten die meisten Teilnehmer des G20-Gipfels in Mexiko gehofft: Russland wendet sich vom Assad-Regime ab. Doch, dass nun das Veto im UN-Sicherheitsrat zurückgezogen wird, heißt das noch lange nicht. Putin will zwar, dass Assad abtritt. Über die Art und Weise ist er sich mit den anderen Staaten jedoch nicht einig.

Türkei: Deutscher Frachter wird nach Waffen für Syrien durchsucht

Im deutschen Frachter „Atlantic Cruiser“ werden iranische Waffenlieferung an Syrien vermutet. Türkische Behörden haben das Schiff gestoppt und nun an diesem Donnerstag mit der Durchsuchung, die mehrere Tage in Anspruch nehmen könnte, begonnen.

Kein "ehrenhafter" Rückzug für Gaddafi

In der Nacht auf Dienstag hat der Nationalrat der Aufständischen in Benghazi das Angebot von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi zu Gesprächen abgelehnt. Das berichtet Al Jazeera. Es habe einen "ehrenhaften" Rückzug des "Revolutionsführers" vorgesehen. Das libysche Staatsfernsehen dementiert.