Alle Artikel zu:

Wiederaufbau

Sanktionen von EU und USA verhindern zivile Hilfen für Syrien

Die Vereinten Nationen stellen in einem Bericht fest, dass die von den USA und der EU verhängten massiven Sanktionen gegen Syrien sich vor allem gegen die Zivilbevölkerung richten. So könnten Hilfslieferungen nur sehr eingeschränkt erfolgen. Auch der Wiederaufbau in Gebieten, in denen gekämpft wird, sei praktisch unmöglich.

Hilfe für Flutopfer: Türkei baut Hunderte Häuser in Bosnien wieder auf

Nachdem die Türkei bereits im Mai erste Hilfslieferungen in den überschwemmten Balkan versandte, will das Land nun nachhaltige Wiederaufbau-Arbeit leisten. Im Rahmen eines Millionen-Projekts sollen weggespülte Häuser wieder aufgebaut werden. Die Vorarbeiten laufen bereits.

Bürgerkrieg in Syrien: Industriesektor büßt 2,2 Milliarden Dollar ein

Während der vergangenen 31 Monate hat der Bürgerkrieg in Syrien nicht nur unzählige Menschenleben gekostet. Auch der wirtschaftliche Schaden ist immens. Syriens Industrieminister Kamaleddine Tohme beziffert die Einbußen der hiesigen Industrie derzeit mit rund 2,2 Milliarden Dollar. Die tatsächlichen Zahlen könnten jedoch weitaus höher sein.

Ein Jahr danach: Im Erdbebengebiet Van ist wieder Leben

Vor genau einem Jahr, am 23. Oktober 2011, erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,2 den Osten der Türkei. Van glich nach diesem Tag einem Trümmerhaufen. In den darauffolgenden Wochen spielten sich nicht wenige menschliche Tragödien ab. Nahezu 600 Einwohner verloren ihr Leben. Heute, ein Jahr danach, scheint sich die Region langsam von der Naturkatastrophe zu erholen. Erste Siedlungen wurden neu errichtet, der Alltag kehrt zurück.

Nach Assad: Syrische Opposition fordert einen „Marshall Plan“

Abdelbaset Sieda, Vorsitzender des oppositionellen Syrischen Nationalrats (SNC), hat an diesem Dienstag im Rahmen eines Treffens von mehr als 50 Staatsvertretern in Berlin einen „Marshall Plan“ für Syrien gefordert. Nach dem Fall Baschar al-Assads brauche das Land umfassende Hilfen. Er warnt: Würde sich Syrien wirtschaftlich nicht entwickeln, wären dem Extremismus Tür und Tor geöffnet.