Alle Artikel zu:

Zuwanderung

Studie: Begeisterung bei Jugendlichen über Zuwanderung rückläufig

Eine neue Studie zeigt: Nach den verschiedenen Anschlägen und einer geradezu manischen Omnipräenz der „Terror-Angst“ im öffentlichen Diskurs sind Europas Jugendliche in der Frage der Zuwanderung verunsichert. Korrespondierend dazu verbessert die Polizei ihr Image.

Bayern fordert nach Würzburg Begrenzung der Zuwanderung

Bayern fordert nach dem Axt-Angriff in einem Regionalzug bei Würzburg eine Begrenzung der Zuwanderung nach Deutschland, um die Kontrolle im Land zu behalten. Die Ermittlungen der Behörden nähren den Verdacht eines islamistischen Terrorakts. Viele Erkenntnisse können jedoch objektiv nicht überprüft werden.

Schweizer Wirtschaftsforscher: Deutschland braucht dauerhaft hohe Zuwanderung

Ohne eine dauerhaft hohe Zuwanderung werden Deutschland in Zukunft die Arbeitskräfte ausgehen. Davor warnen Wirtschaftsforscher des Schweizer Beratungsunternehmens Prognos, die von der Bundesregierung fordern, „endlich ihre demografischen Hausaufgaben zu machen“. Nötig seien große Anstrengungen und Investitionen in Bildung und in gezielte Arbeitsmarktintegration.

Zweifel an EU-Deal: Visa-Freiheit für Türken könnte Zuwanderung noch steigern

Politiker von CDU und CSU kritisieren die von der EU angestrebte Abschaffung der Visapflicht für die Türkei ab Oktober 2016. Der Zweck der Visapflicht bestehe auch darin, illegale Aufenthalte zu verhindern. Entfalle das Prüfungsverfahren, bestehe die Gefahr, dass die ohnehin hohe Zuwanderung noch weiter ansteige.

ifo: Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund wird bis 2030 auf etwa 24,4 Prozent wachsen

Die Zuwanderung wird die deutsche Gesellschaft langsamer schrumpfen und altern lassen. Und auch ohne weitere Zuwanderung würde der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund bis 2030 automatisch auf etwa 24,4 Prozent wachsen, von 20,5 Prozent im Jahre 2013. Mit Zuwanderung wird er 2030 sogar fast 30 Prozent erreichen.

Rekord: Jeder Fünfte in Deutschland hat einen Migrationshintergrund

Deutschland ist das beliebteste Einwanderungsland nach den USA. Die OECD hat dies erstmals für das Jahr 2012 festgestellt. Der Trend hält an: Die Zahl der Zuwanderer erreichte 2014 einen Rekordstand.

Relative Bedeutung der Komponenten des Bevölkerungswachstum, durchschnittliche jährliche Veränderungsraten. (Grafik: SECO)

Schweiz: Zuwanderung hält Wohnungsmarkt auf Trab

Im vergangenen Jahr haben sich die Immobilienpreise in der Schweiz stabilisiert. Auf dem Wohnungsmarkt hingegen ist noch nicht mit stabilen bzw. sinkenden Preisen zu rechnen. Neben der normalen Verstädterung sorgt hier die Zuwanderung für Engpässe.

In Deutschland werden weltweit die wenigsten Kinder geboren

Deutschland ist erstmals weltweites Schlusslicht bei der Geburtenrate. Diese Entwicklung hat gravierende Auswirkungen für den Arbeitsmarkt - und kann auch nicht mehr durch die erhoffte Zuwanderung von Facharbeitern ausgeglichen werden.

Debatte um deutsches Einwanderungsgesetz: Deutschland braucht endlich eine gebündelte Strategie

Der Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) sieht in der aktuellen Debatte um ein Einwanderungsgesetz die „Chance zur Entwicklung einer breit getragenen migrationspolitischen Gesamtstrategie“. Diese sollte sich an den Interessen der Bundesrepublik ausrichten und entsprechend „gesamthaft, langfristig und arbeitsmarktgeerdet“. Nach Ansicht des SVR sei es zudem wichtig, die gesellschaftliche Debatte um die Ausgestaltung des Gesetzes als Chance zu begreifen, um das Selbstverständnis Deutschlands als Einwanderungsland zu stärken.

Statistisches Bundesamt: Menschen mit Migrationshintergrund stellen ein Fünftel der Bevölkerung

Der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland beträgt mittlerweile mehr als 20 Prozent. Allein im vergangenen Jahr ist diese Bevölkerungsgruppe um fast vier Prozent angewachsen. Das ist der größte Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr seit Beginn der Erhebung durch das Statistische Bundesamt 2005.

Musiker Erci E.: Migrations-Debatte ist für Deutsch-Türken überflüssig

Der deutsch-türkische Musiker Erci E. geht hart ins Gericht mit dem Establishment. Das Thema Migration sei für viele Deutsch-Türken längst abgehakt. Doch die NSU-Morde haben tiefe Spuren hinterlassen. Der Musiker verarbeitet den Skandal in seinem Song „Deutschland Sensin“. Eine Kollektivschuld der Deutschen lehnt er ab.

Migrationsbericht 2012: Positive Effekte der Zuwanderung müssen stärker gewürdigt werden

Nach dem aktuellen Migrationsbericht der Bundesregierung hat die Zahl der Zuzüge nach Deutschland um einen mehrstelligen Prozentsatz zugenommen. Auch der saldierte Wanderungsgewinn und die Gesamtbevölkerung wuchsen. Die meisten Zuwanderer kommen aus den Staaten der europäischen Union. Und sie bringen viel Potential mit.

EU: Türken brauchen bald kein Visum mehr

Brüssel und Ankara haben sich auf einen schrittweisen Abbau der Visa-Beschränkungen für türkische Staatsbürger geeinigt. Schon in drei Jahren sollen sie von der Freizügigkeit im Schengen-Raum profitieren.

Deutschland: Zehntausende „Geduldete“ leben schlechter als Asylbewerber

In Deutschland leben tausende Menschen, die jederzeit abgeschoben werden können. Sie gelten nicht als Asylbewerber, sondern als „Geduldete“. Bei ihnen wird die Abschiebung lediglich vorübergehend ausgesetzt. In der vergangenen Legislatur-Periode beschloss der Bundesrat eine Liberalisierung des Bleiberechts. Doch die Bundesregierung setzte den Beschluss nicht um.

Deutschlan​d: Asylbewerb​er fordern Abschaffun​g der Residenzpf​licht

Flüchtlinge leben im Regelfall unter schlechteren Bedingungen, als Einheimische. Doch in Deutschland setzen sich die Asylbewerber nun zur Wehr und fordern eine Gleichbehandlung. Sie verlangen die Abschaffung der Residenzpflicht, die innerhalb der EU nur in Deutschland existiert.

Krise in Europa: Eine Million Zuwanderer aus der EU kommen nach Deutschland

Ungefähr eine Million Zuwanderer konnte Deutschland im vergangenen Jahr verzeichnen. Die meisten von ihnen stammen aus den krisengeplagten EU-Staaten. Die Zahl der Zuwanderer aus der Türkei hat hingegen in den vergangenen Jahren abgenommen. Im gleichen Zeitraum haben kontinuierlich mehr Türken Deutschland den Rücken gekehrt.

Ein Jahr Anerkennungsgesetz: „Deutschlands Attraktivität für qualifizierte Zuwanderer steigt“

Seit einem Jahr haben Zuwanderer die Möglichkeit, die Anerkennung ihrer ausländischen Berufsabschlüsse zu beantragen. Die im Gegensatz zu den erwartetetn Zahlen geringen Anträge zeigen allerdings, dass noch nicht ausreichend Klarheit in diesem Bereich besteht.

Armuts-Migration: Nordrhein-Westfalen fürchtet neue Welle

Ab 2014 haben Rumänen und Bulgaren in Deutschland vollen Anspruch auf Sozialleistungen. Die deutschen Städte fühlen sich mit diesem Problem alleingelassen. Doch nun warnt auch NRW-Arbeitsminister Schneider vor den „unglaublichen Folgen“ der Armutszuwanderung.

OECD-Bericht zur Arbeitsmigration: SVR fordert weiteren Imagewandel

Das Zuwanderungsrecht für Hochqualifizierte wurde in Deutschland längst liberalisiert. Doch vielen Fachkräften im Ausland ist das nicht bekannt. Nun soll Werbung dafür gemacht werden.

Österreich: Integration nur ohne Kopftuch

Österreicher sehen die muslimische Kleidung und dabei vor allem das Kopftuch als ein großes Integrations-Hindernis. 29 Prozent der Bevölkerung glauben zudem, dass auch die Hautfarbe noch ein Problem darstellt. Am meisten Angst hat man in Österreich allerdings vor Skinheads.